SEBASTIANO MESAGLIO


PIANIST

Biographie

1990 geboren in Udine, Italien. In 2010 erhielt er sein Künstlerisches Diplom mit Auszeichnung am Staatlichen Konservatorium “J. Tomadini” in Udine.

Seit frühster Jugend erhielt er wichtige instrumentale Impulse von Prof. Giorgio Lovato.

In den folgenden Jahren erspielte er sich das „Diplome Superieur d’Enseignement“ an der Ecole Normale de Musique de Paris “A. Cortot” mit Prof. Bruno Rigutto.

In 2017 verlieh man ihm  sein Diplom an der internationalen Klavierakademie “Incontri col maestro” in Imola mit Prof. Stefano Fiuzzi.

In 2018 vollendete er sein Masterstudium an der Hfmt Köln mit Prof. Fabio Bidini.

Zurzeit studiert er Hammerflügel und Romantik Klavier an der internationalen Klavierakademie “Incontri col maestro” in Imola mit Prof. Stefano Fiuzzi.

In 2020 hat er sein Debüt-Aufnahme mit Limen Classic “An endless search – vol. 1 Beethoven” veröffentlicht.

Seit frühster Jugend war er Preisträger sowohl bei Nationalen wie Internationalen Wettbewerben. Im März 2017 war er Finalist beim NYCA Worldwide Debut Auditions in New York, wo er als Solist mit dem NYCA Symphony Orchestra in der Merkin Hall spielte. 2016 gewann er den 1. Preis beim internationalen Klavierwettbewerb “Città di Albenga”. Weiterhin gewann er auch den 1. Preis beim Nationalen Klavierwettbewerb “G. Rospigliosi” in Lamporecchio, den 1. Preis beim Nationalen Klavierwettbewerb “Città di Riccione” und den 1. Preis beim Nationalen Klavierwettbewerb “J. S. Bach” in Sestri Levante.

Er hat in vielen Konzerten und Festivals mit gewirkt gespielt, zum beispiel: Palazzo Doria-Tursi in Genova für die Amici di Paganini, Wunderkammer Trieste, ACM Trieste, “i bemolli sono blu” in Viterbo, Altolivenzafestival, Palazzo Chigi-Saracini in Siena, S. Carlo Auditorium in Albenga, Echos – echi transfrontalieri, Chamber Fest Durres, Monferrato Classic Festival, Musica in Villa.

Als Kammermusiker hat er am „Friuli in Musica“ Projekt teilgenommen. Weitere Engagements führten in unter anderem nach Italien, Deutschland, USA, Schweiz, Albanien, Slowenien und Ethiopien

Download PDF